Das Bild vom Kind – unser Bild vom Kind

Kinder lernen für eine ungewisse Zukunft, die niemand präzise vorhersehen kann; Kinder leben im „Hier und Jetzt“: Ihr  Denken, Fühlen und Handeln orientiert sich an ihren aktuellen Erfahrungen.

Deshalb ist es für uns wichtig, in der Arbeit eine Balance zwischen gegenwärtigen kindlichen Bedürfnissen und notwendigen zukunftsorientierten Kompetenzen zu finden. Unser Auftrag orientiert sich an einem „Bild vom Kind“, dem fachwissenschaftliche, gesellschaftliche und ethische Einstellungen zugrunde liegen.

Um diesem Bild vom Kind gerecht zu werden, setzen wir uns Qualitätsziele und -Standards für die Bildungs- und Erziehungsprozesse in unserer Einrichtung (ausgerichtet am niedersächsischen Orientierungsplan für Bildung und Erziehung):

  • Kinder erwerben personale Kompetenzen (z.B. Konfliktlösungsstrategien, Selbstvertrauen u.ä.)
  • Kinder erwerben kognitive Fähigkeiten und Freude am Lernen (in vielen Lernbereichen z.B. Sprache, Mathematik, Naturwissenschaften)
  • Kinder erwerben Wertorientierungen (orientiert an den christlichen Werten wie Respekt und Nächstenliebe die sich in der Haltung der Erzieherinnen ausdrückt)
  • Kinder erwerben kreative Kompetenzen (durch den freien Zugang zu unterschiedlichen Materialien, Werkzeugen und Erfahrungsräumen wie Naturspielraum).
  • Kinder lernen Gefahren erkennen und neue Lebenssituationen zu bewältigen (indem sie möglichst viele eigene Erfahrungen machen können).

Wir schaffen in unserem Kindergarten Raum für kindliche Selbstbildungsprozesse und unterstützen diese nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.